Mutig voran!


Lange habe ich nichts von mir hier im Blog hören lassen. Wir alle gehen gerade durch chaotische, schwierige Zeiten. Dennoch möchte ich ein kurzes Update geben.

Auch wir von der Homo Novus haben uns durch wilde Gewässer der Unsicherheit gekämpft und tun dies auch immer noch. Uns war jedoch von Anfang an wichtig diese „Krise“ zu nutzen und die Chancen darin zu erkennen. Warum? Weil genau das in unserer Natur liegt. Einfach kann jeder, wir kümmern uns um das Schwierige 😉

Aus diesem Impuls heraus haben wir unter anderem unser Testzentrum im Dezember auf die Beine gestellt. Das hat uns viel Zeit und Nerven gekostet, da wir unbedingt höchste Standards und eine offizielle Genehmigung des ÖGD vorweisen wollten. Nach vielen Kontaktversuchen und Telefonaten haben wir schließlich die Behörden erreicht und grünes Licht bekommen. Unsere Kolleginnen aus dem Labor wurden geschult, unser Hygienekonzept angepasst – und dann ging es los. Mittlerweile sind wir stolz sagen zu können, dass wir 3 verschiedene Tests anbieten können. Vom rapid PCR über den „klassischen“ Schnelltest bis hin zur SARS Cov 2 Antikörperbestimmung ist nun alles möglich.

Homo Novus Testzentrum

Doch das ist nur ein Projektfeld, indem wir uns weiterentwickelt haben. An Ideen mangelt es uns nicht und an deren Umsetzung arbeiten wir weiter hart, um irgendwann sagen zu können: Corona hat uns als Firma weitergebracht.

 

Ich wünsche allen viel Energie und Durchhaltevermögen bei Ihren aktuellen Projekten (egal ob beruflich oder privat)!

Sonnige Grüße sendet Rebekka vom Homo Novus Team

 

 

 

 

 

Erlenbach meets Kapstadt


Erlenbach meets Kapstadt

Was hat das mit der Homo Novus zu tun???

Ich kann euch verraten, eine Menge! Ab Sommer 2020 dürfen wir exklusiv auf dem deutschen Markt die Naturkosmetik von litchi&titch vertreiben! Wir sind sehr stolz auf diese Kooperation!

Wie kam es dazu? Unser Investor und Gründungsmitglied Carsten Kreischer und seine Frau Claudia haben bei einem Südafrikaurlaub Lecia kennengelernt.

 

  Claudia und Carsten                    Lecia und Debby

Lecia und ihre Freundin Debby sind die Gründer der kleinen aber feinen Naturkosmetik-Manufaktur in Kapstadt. Sie haben es sich zum Ziel gemacht mit natürlichen Zutaten wundervolle Cremes und Produkte für eine geschmeidige Haut herzustellen. Und siehe da, ihre erste Creme kam so gut an, dass sie sich nun mit einem ganzen Sortiment auf den Markt trauen. Und das zu Recht!

Wir freuen uns wahnsinnig auf die Zusammenarbeit und sind stolz darauf euch so tolle Produkte vorstellen zu dürfen.

Für einen ersten Eindruck könnt ihr die deutsche Homepage besuchen: litchiandtitch.de und die Produkte anschauen.

Vitale Grüße, eure Rebekka vom Homo Novus Team

 

 

Pollenalarm – mit Knospen entspannt durch den Heuschnupfen


Pollenalarm – Mit Knospen entspannt durch den Heuschnupfen

Der Frühling ist da, die Natur erwacht. Alle um dich herum freuen sich über das tolle Wetter. Doch bei dir jucken die Augen, der Hals kratzt und die Nase ist schon ganz rot?! Doch eine Therapieform aus der Naturheilkunde kann Abhilfe schaffen und Beschwerden lindern.

Hast Du schon einmal etwas von der Gemmotherapie gehört?

Die Gemmotherapie ist eine Form der Phytotherapie, die die Knospen von Pflanzen verwendet. Daher auch der Name, Gemma ist lateinisch für Knospe. Schon Hildegard von Bingen wusste um die Kraft der Knospen. Denn in ihnen steckt noch das ganze Potential der Pflanze, bevor sie sich weiter zu Blättern und Blüten entwickeln.
Es wird eine besonders schonende Methode verwendet, um die empfindlichen und zahlreichen Inhaltsstoffe der Knospen zu gewinnen. Die Knospen werden ohne weitere Behandlung in eine Flüssigkeit (bestehend aus Wasser, Glycerol und etwas Alkohol) über einen längeren Zeitraum eingelegt und die Inhaltsstoffe herausgelöst. Dabei entstehen sogenannte Mazerate. Diese gibt es weiter verdünnt als Form von Tropfen oder neu auch als Mundsprays, für eine optimale Aufnahme über die Mundschleimhaut.
Je nach Sorte der Knospe, d.h. je nach Pflanzenart unterscheiden sich Inhaltsstoffe und Wirkung des Mazerats.

Ein echter Superstar unter den Knospen ist die schwarze Johannisbeere (Ribes nigrum). Und damit komme ich zurück zu dir und deiner roten Nase. Die schwarze Johannisbeere wirkt als Anti-Histaminikum gegen allergische Erkrankungen wie Heuschnupfen. Die Naturheilkunde beschreibt zudem auch eine Wirkung bei Asthma und Neurodermitis.

Oder wie wäre es mit der Heckenrose (Rosa canina)? Die sieht nicht nur schön aus, sondern wirkt auch entzündungshemmend im Hals, Nasen und Ohren Bereich. Auch sie kann bei Allergien angewendet werden.

Die dritte Knospe, die ich erwähnen möchte ist die Moorbirke (Betula pubescens). Sie wirkt wie die beiden anderen Knospen gegen allergische Erkrankungen und darüber hinaus auch der Frühjahrsmüdigkeit entgegen.

Probiere es doch einfach einmal aus, ich beantworte gerne deine Fragen!  Hier gehts zum Kontakt

Deine Tina von Homo Novus

Verletzt beim Sport? So bist du schneller wieder fit:


Bromelain – ein starker Helfer bei Sportverletzungen

Als Sportler gehören Prellungen, Zerrungen und Verstauchungen zum Alltag. Du kennst das ja sicher. Um die Verletzungen schneller wieder in den Griff zu bekommen, kann das hochspezialisierte Enzymgemisch Bromelain auf natürlichem Weg helfen. Der aus der Anans gewonnene Wirkstoff reduziert Schwellungen indem er die schwellungsfördernden Eiweiße zerlegt und ihren Abtransport ankurbelt. Die Schwellung geht zurück, die Schmerzen lassen nach und die Heilung kommt schneller in Gang.
Eine weitere dem Bromelain zugeschriebene Wirkung ist die Entzündungshemmung. Durch starke körperliche Belastungen, wie z.B. der eines Marathonlaufs, steigt der Spiegel des Zytokins Interleukin-6 stark an. Im Übermaß fördert und verstärkt dies Inflammation und oxidativen Stress und beeinflusst dabei verschiedene Organsysteme wie Herzkreislauf oder Gefäße. Zur Normalisierung der Zytokin-Balance haben sich proteolytische Enzyme wie Bromelain in Kombination als wirksame Alternative zu herkömmlichen Schmerzmitteln wie nichtsteroidale Antirheumatika bewährt.
Auch in den Leitlinien für die Sporttraumatologie wird die Behandlung mit Enzymen als Therapiemöglichkeit berücksichtigt. Der Sportmediziner Helmut Pabst hat die Einnahme von Enzymtabletten als antientzündliche und abschwellende Begleitmaßnahme empfohlen. Er bevorzugt Kombinationspräparate die unter anderem die pflanzlichen Enzyme Bromelain und Papain enthalten.

Bleib vital!

Deine Eva vom Homo Novus Team

Soziales Engagement – wir machen das


Soziales Engagement – wir machen das

Wir von der Homo Novus möchten Gutes tun und bewirken. Und das nicht nur mit unseren Naturprodukten.
Im Jahr 2013 hat sich ein Kontakt ergeben, zu einem jungen Mädchen aus Malawi. Ob es  Zufall oder Schicksal war, kann jeder für sich entscheiden. Ihr Onkel war sehr bemüht seiner Nichte Sonia eine Ausbildung zu ermöglichen und hatte Kontakte zu einem deutschen Apotheker. Dieser wiederum sprach uns an, ob wir nicht „Hilfe zur Selbsthilfe“ leisten wollten. Natürlich waren wir sofort dabei.

Leider ist es in Malawi den wenigsten Menschen vorbehalten eine Ausbildung zu machen, denn die Schulen sind sehr teuer und von dem Durchschnittsverdiener dort nicht bezahlbar.

Nachdem der Kontakt in das ostafrikanische Land intensiver wurde, waren wir von der Homo Novus überzeugt und fest entschlossen zu helfen.
Der Onkel kümmert sich liebevoll um seine Nichte, nahm sie bei sich auf, als wäre sie seine Tochter.

So kam es, dass wir Sonia eine Ausbildung zur Medizinisch-Technischen-Assistentin ermöglicht und finanziert haben. Ehrgeizig und motiviert schaffte sie es die Ausbildung 2018 erfolgreich abzuschließen. Was uns alle sehr stolz und zufrieden machte.

Wir sind weiterhin in Kontakt mit Sonia und begleiten die junge Frau auf ihrem Weg in die Zukunft.

Bleib vital!

Deine Rebekka vom Homo Novus Team

 

Nachhaltig oder doch nicht?


Nachhaltig – wirklich?

Mittlerweile hört und liest man häufig das Wort „nachhaltig“. Doch schaut man hinter die Fassade, ist die angegebene Nachhaltigkeit plötzlich doch nicht mehr so ernst gemeint.

Einer unserer Unternehmenswerte ist die Integrität. Wir stehen zu dem, was wir sagen oder tun. Deshalb ist es uns wichtig keine halben Sachen zu machen. In Bezug auf unsere Ökobilanz geben wir unser Bestes nach und nach Dinge wie z.B. Müllvermeidung anzugehen.

In diesem Zuge haben wir in unseren WC’s die Papierspender gegen wiederverwendbare Handtücher ausgetauscht. Die Handtücher werden gewaschen und erneut verwendet. So ist es uns möglich Unmengen an Papiermüll einzusparen. In unseren Laboren verwenden wir weiterhin Papiertücher zum Trocknen der Hände, da diese hier Vorschrift sind. Wie immer muss man einen Mittelweg finden zwischen Nachhaltigkeit und Sinnhaftigkeit.

Weitere Projekte und Veränderungen werden folgen. Und ich werde davon berichten 🙂

Deine Rebekka vom Homo Novus Team

 

 

 

 

Was die Mönche schon wussten…


Was die Mönche schon wussten….

 

In Zeiten der Überforderung lohnt es sich, sich auf alte Werte und Erfahrungen zu stützen. Eben dieser Grundsatz gilt nun auch in der allgemeinen Coronalage.  Die Menschheit hatte seit je her mit neuartigen Erregern und Krankheiten zu kämpfen. Zu der Kategorie „neuer Erreger“ gehört nun auch der Covid-19. Aufgrund der Globalisierung konnte sich der Erreger schnell auf nahezu der gesamten Welt ausbreiten. Aber auch hier gilt es sich auf die „alten“ Heilverfahren und Erfahrungen zu berufen.

Bereits im Mittelalter stellten Mönche aus einfachsten Mitteln Medizin her. So z.B. Zwiebelsirup. Dieser wirkt antibiotisch und stärkt das Immunsystem.  Hervorragende Hilfe bietet der Sirup auch bei Husten und Bronchitis.

Die Herstellung ist denkbar einfach. Alles was Sie dazu brauchen sind 2 Zutaten: Zwiebeln und Honig

die Zwiebeln klein schneiden und in ein Schraubglas füllen

mit flüssigem Honig auffüllen, bis die Zwiebeln bedeckt sind

24 Std ziehen lassen, durch ein feines Sieb abgießen

den Saft im Schraubglas aufbewahren

Erwachsene 3x tgl. 2 EL und Kinder 3x tgl. 1 EL

Dank des Schraubverschlusses hält sich der Zwiebelsirup bis zu 1 Woche im Kühlschrank.

Wenn Sie an weiteren Informationen interessiert sind, geht es hier zu einem detaillierten Video von Günter Hartner – Arzt aus Stuttgart

https://youtu.be/HfkykVYgZXQ

 

Vitale Grüße

Deine Rebekka vom Homo Novus Team